Verbesserungen vorschlagen | Freunde informieren

Kompartmentsyndrome

Muskellogensyndrome; Logensyndrome; Gewebedruckerhöhungen im Muskel
Multifaktoriell bedingte Gewebedruckerhöhung in geschlossenen, von Faszien umgebenen Räumen, die durch eine Störung der Mikrozirkulation zum Funktionsverlust von Nerven und Muskeln bis hin zum Gewebeuntergang führt.

Fachgebiete: Unfallchirurgie, Wundenkunde
Themen: Erkrankungen der Muskeln sonstiger Ursache; posttraumatische Komplikationen

Autoren*: Karolina Sanner
Historie: mID: 27231, gültig seit 10.04.2005
* Die Inhalte wurden von den Autoren in deutscher Sprache verfasst.

Ähnliche Themen
Vergleich  Recherche
Lokalisation des Primärgeschehens
  • Muskellogen
 
  • Zwischenknochenraum (Interossealraum) am Fuß
 
  • Muskelstreckerloge (Extensorenloge) am Unterarm
 
  • Muskelbeugerloge (Flexorenloge) am Unterarm
 
  • Wadenbeinmuskelloge (Peroneusloge; laterale Loge)
 
  • hintere Schienbeinmuskelloge (Tibialis-posterior-Loge)
 
  • Zwischenknochenraum (Interossealraum) der Hand (Handbinnenmuskelraum)
 
  • Speichenstreckerloge (Radialextensorenloge)
 
  • Muskelstreckerloge (Extensorenloge) am Unterschenkel
 
  • vordere Schienbeinmuskelloge (Tibialis-anterior-Loge; ventrale Loge)
 
Symptome des Krankheitsbildes    (Symptome vergleichen)
  • Schmerzen
    • bohrend
    • stechend
    • Verstärkung bei Muskeldehnung
    • Verstärkung bei Druck
    • progredient zunehmend
 
  • Verhärtung
    • Muskellogen
 
  • Flüssigkeitsansammlung (Ödem; Oedema)
 
 
 
  • erhaltene periphere Pulse
 
 
mögliche Folgezustände bei Nichtbehandlung der Krankheit
  • Bewegungseinschränkung
 
  • Muskelnekrose
 
  • Nervennekrose
 
  • Bindegewebevermehrung (Fibrose)
 
  • Knöchelbruch nach Volkmann (Volkmannfraktur)
 
  • Multiorganversagen
 
 
 
weitere Informationen
Weitere Quellen:
  • AWMF Leitlinien
  • Wikipedia-Artikel
  • Bücherempfehlungen
  • Pubmed Journalartikel
  • Sonstige Internet-Seiten
  • ...
begünstigende Zustände (fördernde Einflüsse; Kofaktoren)
  • direktes Trauma (direkte Gewalteinwirkung)
 
  • Brüche (Frakturen)
 
  • Lagerung unter Kompression einer Extremität
 
  • Ischämie
 
  • Blutgerinnungsstörungen
 
  • Dauertherapie (gegenwärtig) mit Antikoagulanzien in der Eigenanamnese
 
  • Einblutung
    • Muskellogen
 
 
 
  • Arterienkrampf (Arterienspasmus)
 
  • Zustand nach gefäßchirurgischem Eingriff
 
  • Verbrennung (Brandverletzung; Combustio)
 
  • Erfrierung (Congelatio) mit Gewebsnekrose
 
 
  • extreme körperliche Belastung
 
  • Wundstarrkrampf (Tetanus)
 
 
 
  • Quetschverletzung (Quetschtrauma)
 
 
  • Entzündung
 
  • Blutdruckerniedrigung (arterielle Hypotonie; arterielle Hypotension)
    • Arterien (Arteriae)
 
  • Schockzustände
 
  • Verschluss einer Faszienlücke
 
  • Verletzung eines Blutgefäßes
 
  • Kapillarpermeabilität
    • vermehrt
 
  • Krämpfe
 
  • Kapillardruck
    • erhöht
 
  • venöse Stauung
 
  • Muskelhypertrophie
 
begünstigende Prozeduren (fördernde Einflüsse; Kofaktoren)
  • Verband anlegen
    • zu eng
 
  • Gipsverband anlegen
    • drückend
    • einschnürend
 
  • Infusion verabreichen
    • neben das Gefäß (paravasal)
 
  • einspritzen (injizieren)
    • Arterien (Arteriae)
    • in den Muskel (intramuskulär; i.m.)
 
  • angiochirurgisch behandeln
 
  • Osteotomie durchführen
 
weitere Informationen
Weitere Quellen:
  • AWMF Leitlinien
  • Wikipedia-Artikel
  • Bücherempfehlungen
  • Pubmed Journalartikel
  • Sonstige Internet-Seiten
  • ...
diagnostische Maßnahmen
  • Vorgeschichte (Anamnese) erfragen
 
  • betrachten (inspizieren)
 
  • betasten (palpieren)
 
  • Logendruck messen (Gewebedruckmessung, subfasziale Druckmessung, Kompartmentdruckmessung)
    • bei unkooperativen Patienten
    • Verschlechterung unter konservativer Therapie
 
  • Pulsstatus erheben
 
  • Sensibilität prüfen
 
  • Checkliste nach Echtermeyer überprüfen
    • stündlich
    • Dokumentationspflicht
 
Differentialdiagnosen    (Differentialdiagnosen vergleichen)
 
  • akuter arterieller Verschluss
 
  • postoperative Wundinfektion
 
  • Wadenbeinnervschädigungen (Nervus fibularis Läsionen; Peronaeuslähmungen; Peroneusparesen)
 
  • Stressbruch des Wadenbeins (Stressfraktur der Fibula)
 
  • Stressbruch (Stressfraktur) des Schienbeins (Tibia)
 
  • Tenosynovitis der Dorsalflektoren des Fußes
 
Kausale Diagnostik zu:
Symptomatische Diagnostik:
weitere Informationen
Weitere Quellen:
  • AWMF Leitlinien
  • Wikipedia-Artikel
  • Bücherempfehlungen
  • Pubmed Journalartikel
  • Sonstige Internet-Seiten
  • ...
therapeutische Maßnahmen
Alternative 1
  • anheben der Extremität von der Unterlage
 
  • Volumen substituieren (Volumensubstitution durchführen)
 
  • spalten konstringierender Verbände
 
  • AV-Impulskompression der Fußsohle durchführen
 
  • Antiphlogistika
 
  • Hämofiltration durchführen (Hämodiafiltration)
    • bei Rhabdomyolyse
    • Hyperkaliämie
    • Kreatinkinase(CK) erhöht
 
  • Nervendruckpunkte entlasten
 
  • halbgedeckte Fasziotomie durchführen
    • kleiner30 mmHg
 
  • Dermato-Fasziotomie durchführen
    • größer30 mmHg
 
  • Hautinzision mit Kunsthaut (Epigard) bedecken
 
  • Osteosynthese durchführen
    • bei Frakturen
 
  • Wundtoilette (Anfrischung; Débridement) durchführen
 
  • second look
    • alle 48 Stunden
 
  • Wunde verschließen
    • sekundär
 
  • Sauerstofftherapie durchführen
    • hyperbar
    • bei Muskelnekrosen
 
  • niedermolekulare Dextranlösungen
 
Kausale Therapie zu:
Symptomatische Therapie:
weitere Informationen
Weitere Quellen:
  • AWMF Leitlinien
  • Wikipedia-Artikel
  • Bücherempfehlungen
  • Pubmed Journalartikel
  • Sonstige Internet-Seiten
  • ...
Autoren-Empfehlungen
  • Duale Reihe Neurologie 
  • Neurologie, Berlit 
  • Neurologie, Müller 
  • Neurologie, Poeck 
  • Pschyrembel, Wörterbuch 
 
Ihre Hinweise an medrapid