Verbesserungen vorschlagen | Freunde informieren

Hirnsternzellentumor WHO Grad 2

niedriggradiges intrakranielles Astrozytom
semibenigne Entartung von Astrozyten

Fachgebiete: Nervenheilkunde, Krebserkrankungen, Neurochirurgie
Themen: Hirnsternzellentumore (intrakranielle Astrozytome); Hirntumor (Tumor cerebri; intrakranieller Tumor)

Autoren*: Patricia Schauenburg
Historie: mID: 37659, gültig seit 19.12.2007
Medizinische Zuordnung nach ICD-10: C71.0, D33.9
* Die Inhalte wurden von den Autoren in deutscher Sprache verfasst.

Lokalisation des Primärgeschehens
  • Sternzellen (Astrozyten)
 
Lokalisation des Sekundärgeschehens
  • Gehirn (Cerebrum)
 
Symptome des Krankheitsbildes    (Symptome vergleichen)
  • Hirntumor (Tumor cerebri; intrakranieller Tumor) Dieses Krankheitsbild anschauen
    • semimaligne
    • einzelne, atypische Zellen
    • differenziert
    • Kernatypien
    • geringe bis mäßige Zelldichte
    • geringe Kernunregelmäßigkeit
    • langsam wachsend
    • infiltrierend wachsend
    • nekrotisch
    • zystisch
    • gefäßarm
    • verkalkt
    • unscharf begrenzt
 
 
 
  • perifokales Hirnödem
 
  • veränderte Computertomographie des Schädels (pathologisches CCT)
    • Tumor + verminderte Dichte im CT (hypodens) + gleichartig (homogen)
 
  • veränderte Magnetresonanztomographie (MRT; NMR; Kernspintomographie) des Schädels
    • Tumor + gleichartig (homogen)
    • Tumor + T1 Wichtung + hypointens
    • Tumor + T2 Wichtung + hyperintens
 
  • veränderte immunhistochemische Untersuchung
    • gliafibrilläres saure Protein (GFAP)
 
weitere Informationen
Weitere Quellen:
  • AWMF Leitlinien
  • Wikipedia-Artikel
  • Bücherempfehlungen
  • Pubmed Journalartikel
  • Sonstige Internet-Seiten
  • ...
begünstigende Zustände (fördernde Einflüsse; Kofaktoren)
  • genetischer Defekt
    • Chromosom 10
    • Chromosom 17
 
weitere Informationen
Weitere Quellen:
  • AWMF Leitlinien
  • Wikipedia-Artikel
  • Bücherempfehlungen
  • Pubmed Journalartikel
  • Sonstige Internet-Seiten
  • ...
diagnostische Maßnahmen
  • spezielle Labordiagnostik durchführen
    • gliafibrilläres saure Protein (GFAP)
 
  • Computertomographie (CT) durchführen
    • Kopf (Caput)
 
  • Kontrastmittelcomputertomographie (CT mit Kontrastmittelapplikation) durchführen
    • Kopf (Caput)
 
  • Magnetresonanztomographie (MRT; NMR; Kernspintomographie) durchführen
    • Kopf (Caput)
 
  • Magnetresonanztomographie (MRT; NMR; Kernspintomographie) mit Kontrastmittel durchführen
    • Kopf (Caput)
 
Symptomatische Diagnostik:
weitere Informationen
Weitere Quellen:
  • AWMF Leitlinien
  • Wikipedia-Artikel
  • Bücherempfehlungen
  • Pubmed Journalartikel
  • Sonstige Internet-Seiten
  • ...
therapeutische Maßnahmen
Alternative 1: neurochirurgische Therapie
  • resezieren (operative Entfernung kranker Gewebeteile eines Organs; Exstirpation durchführen)
 
 Mögliche Zustände nach dieser Therapiealternative 
Alternative 2: neurochirurgisch-neuroradiologische Therapie
  • resezieren (operative Entfernung kranker Gewebeteile eines Organs; Exstirpation durchführen)
 
  • postoperativ bestrahlen
 
Symptomatische Therapie:
weitere Informationen
Weitere Quellen:
  • AWMF Leitlinien
  • Wikipedia-Artikel
  • Bücherempfehlungen
  • Pubmed Journalartikel
  • Sonstige Internet-Seiten
  • ...
Autoren-Empfehlungen
 
Ihre Hinweise an medrapid