Verbesserungen vorschlagen | Freunde informieren

sekundäre von den Gallengängen ausgehende Leberzirrhose

sekundäre biliäre Zirrhose
seltene Autoimmunerkrankung, die vorwiegend die kleinen Gallenwege betrifft und das Endstadium einer nichteitrigen, destruierenden Cholangitis darstellt; 90% der betroffenen Patienten sind Frauen größer 40 J.;

Fachgebiete: Magen-Darm-Krankheiten, Lebererkrankungen, Immunologie
Themen: von den Gallengängen ausgehende Leberzirrhose (biliäre Zirrhose); Autoimmunerkrankung

Autoren*: Stephanie Müller
Historie: mID: 5216, gültig seit 09.05.2007
Medizinische Zuordnung nach ICD-10: K74.4
* Die Inhalte wurden von den Autoren in deutscher Sprache verfasst.

Ähnliche Themen
Vergleich  Recherche
Lokalisation des Primärgeschehens
  • Leber (Hepar)
 
Lokalisation des Sekundärgeschehens
  • Haut (Cutis)
 
  • Verdauungssystem
 
  • Herzkreislaufsystem (kardiovaskuläres System)
 
Symptome des Krankheitsbildes    (Symptome vergleichen)
 
 
  • Gefühl körperlicher (physischer) Erschöpfung
 
  • Müdigkeit
 
 
 
 
 
 
 
 
  • Dunkelfärbung
    • Haut (Cutis)
 
 
  • Kollagenosen
 
  • Sjögrensyndrom
 
  • fortschreitende systemische Verhärtung (progressive systemische Sklerose; progressive systemische Sklerodermie; PSS)
 
 
  • Anstieg
    • Immunglobulin M (IgM)
 
mögliche Folgezustände bei Nichtbehandlung der Krankheit
weitere Informationen
Weitere Quellen:
  • AWMF Leitlinien
  • Wikipedia-Artikel
  • Bücherempfehlungen
  • Pubmed Journalartikel
  • Sonstige Internet-Seiten
  • ...
begünstigende Zustände (fördernde Einflüsse; Kofaktoren)
  • weibliches Geschlecht
 
  • genetische Disposition
 
  • HLA-DR8 positiv
 
  • HLA-DR3 positiv
 
  • HLA-DR52a positiv
 
  • HLA-C4A-QO positiv
 
 
weitere Informationen
Weitere Quellen:
  • AWMF Leitlinien
  • Wikipedia-Artikel
  • Bücherempfehlungen
  • Pubmed Journalartikel
  • Sonstige Internet-Seiten
  • ...
diagnostische Maßnahmen
  • Vorgeschichte (Anamnese) erfragen
 
  • allgemeine körperliche Untersuchung durchführen (klinische Untersuchung durchführen)
 
  • Labordiagnostik durchführen
    • Cholestaseparameter
    • alkalische Phosphatase (AP)
    • Gamma-Glutamyl-Transferase (GGT; gamma-GT) (Untersuchungsmaterial: Serum)
    • Entzündungsparameter
    • Gerinnungsdiagnostik
    • S--IgM (Immunglobulin M)
    • Transaminasen
    • Blutbild
    • Bilirubin
    • Cholesterin (Untersuchungsmaterial: Serum)
    • Antimitochondriale Antikörper (AMA) (Untersuchungsmaterial: Serum)
    • Antikörper gegen Gallengänge
 
  • Ultraschall (Sonographie) durchführen
    • Bauch (Abdomen; Bauchregion)
 
  • endoskopisch-retrograde Cholangiopankreatikographie (ERCP) durchführen
 
  • histologisch untersuchen
    • Leber (Hepar)
 
  • Gewebeprobe entnehmen (biopsieren)
 
  • HLA Typisierung durchführen
 
Differentialdiagnosen    (Differentialdiagnosen vergleichen)
 
  • cholestatische Verlaufsform einer viralen Leberentzündung (Hepatitis)
 
  • drogenbedingte Gelbsucht mit Gallenstauung (cholestatischer Drogenikterus)
 
  • nicht leberbedingte Gallenstauung durch Gallengangsstein (extrahepatische Cholestase durch Choledocholithiasis)
 
  • nicht leberbedingte Gallenstauung durch Leberegel (extrahepatische Cholestase durch Leberegel)
 
  • nicht leberbedingte Gallenstauung durch Tumore (extrahepatische Cholestase durch Tumore)
 
  • Gallengangsstenose nach laparoskopischer Cholezystektomie
 
  • Gallengangsstenose nach ERCP, MRCP, u.a.
 
  • Krätze (Skabies; Scabies)
 
 
  • Lymphknotenvergrößerungen (Lymphome)
 
  • Nierenfunktionsminderung (Niereninsuffizienz)
 
 
  • ernährungsbedingter (alimentärer) Eisenmangel
 
  • Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)
 
 
  • Sarkoidose (Besnier Boeck Schaumann; Boecksches Sarkoid; benignes Miliarlupoid; benigne Lymphogranulomatose; Lymphogranulomatosis benigna)
 
Assoziationen (nichtkausale Begleiterkrankungen inkl. Begleitgenetik)
Kausale Diagnostik zu:
Symptomatische Diagnostik:
weitere Informationen
Weitere Quellen:
  • AWMF Leitlinien
  • Wikipedia-Artikel
  • Bücherempfehlungen
  • Pubmed Journalartikel
  • Sonstige Internet-Seiten
  • ...
therapeutische Maßnahmen
Alternative 1
  • pharmakologische Aktionen durchführen
    • Colestyramin (Cholestyramin)
    • Ursodeoxycholsäure
 
  • ersetzen (substituieren) von
    • Vitamin A (Retinol)
    • Vitamin D (Calciferol)
    • Vitamin E (Tocopherol)
    • Vitamin K1 (Phyllochinon) (Untersuchungsmaterial: Serum)
    • Triglyceride (Triglyzeride) (Untersuchungsmaterial: Serum, Plasma)
 
  • Lipase zu den Mahlzeiten geben
 
  • fettreiche Mahlzeiten vermeiden
 
  • Osteoporoseprophylaxe durchführen
 
  • transplantieren (Transplantation durchführen)
    • Leber (Hepar)
 
Kausale Therapie zu:
Symptomatische Therapie:
weitere Informationen
Weitere Quellen:
  • AWMF Leitlinien
  • Wikipedia-Artikel
  • Bücherempfehlungen
  • Pubmed Journalartikel
  • Sonstige Internet-Seiten
  • ...
Ihre Hinweise an medrapid